image/svg+xml

AKTUELLE NEWS

Der FC Luterbach heisst den neuen Trainer der 3. Liga herzlich Willkommen.

Michele Foglia übernimmt ab sofort den Trainerposten unserer 1. Mannschaft! Zusammen mit Lukas Flury als Assistenztrainer will man das abstiegsgefährdete Eis wieder auf die Erfolgsspur bringen 💪

Miggu ist bim FCL und in der Region kein Unbekannter, ist er doch seit knapp 40 Jahren als Trainer tätig. Zuletzt hat er den FC Zuchwil in die Aufstiegsspiele der 3. Liga geführt. 

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit dir und wünschen dir einen guten Start, viel Freude und viel Erfolg 🤍💙

Weiter möchten wir hiermit Buj ein herzliches Dankeschön für die tollen letzten 3 Jahre aussprechen. Zusammen mit Lukas hast du ein motiviertes Team geformt und unser Eis nach 9 langen Jahren endlich wieder in die 3. Liga geführt. Die Aufstiegsfeier inkl. deinem Ausritt auf weissem Pferd wird uns noch lange in Erinnerung bleiben! Wir wünschen dir auf deinem weitern Weg alles Gute und viel Erfolg 🤍💙

 

#usefc #üseverein

, Deniz Kilic

Matchbericht der 1. Mannschaft

Spiel gegen Blustavia

Siegesserie geht weiter – Luterbach gewinnt im Brühl

Trotz vieler Absenzen gewinnt die erste Mannschaft des FC Luterbachs das Direktduell gegen den SC Blustavia. Damit bleiben die Wasserämter in der Tabelle weiterhin auf Platz 3. Die Luterbacher haben schon die gesamte Saison mit vielen Absenzen zu kämpfen. Neben Guggisberg, der aufgrund eines Meniskusrisses bereits die gesamte Vorrunde fehlen wird, fehlten gegen die Solothurner auch Raphael Andres, Kilic, Oezkan, Stankovic, Cadosch, Schärlig und Sommer. Dies aufgrund von Verletzungen, Ferien oder sonstigen Gründen. Seit dieser Saison jedoch, ist das Kader genug breit, um an jedem Spiel eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Im Vergleich zum Heimspiel gegen den FC Lommiswil kehrte Sutter nach seiner schweren Verletzung zurück in die Startelf. Hirsbrunner rückte eine Position nach vorne ins zentrale Mittelfeld und Iseli durfte sich wieder in der Sturmspitze beweisen.

Frühstarter  

Während man in früheren Saisons zu Beginn des Spiels immer eine gewisse Zeit benötigte, um warm zu werden, ist man seit diesem Sommer hellwach. In den vorherigen zwei Spielen erzielte man den Führungstreffer jeweils in den ersten zwei Minuten. Auch in diesem Spiel wurde diese Serie weitergeführt. Nach einem Eckball und etwas Verwirrung im Strafraum gelangte der Ball zu Schläfli, der diesen Annahm, kurz vorlegte und mit einem satten Volley im Tor unterbrachte. Zu erwähnen ist aber auch die Vorarbeit von Hirsbrunner, der mit seiner Annahme einen grossen Anteil zum Tor beitrug. Nach dem Spiel fasste er seinen Assist zusammen: «Hirsbrunner hat Annahme gemacht.» Weder Goethe noch Schiller hätten dies besser formulieren können. Kurz vor dem Führungstreffer kam es zudem fast zu einer Sensation. Egli, der grossgewachsene Hobbit, schraubte sich in die Höhe und hätte fast zum 1:0 eingeköpft. Die Sensation blieb aus. Dennoch gratulierten Egli alle Mitspieler zu der guten Aktion.

Nur rund 10 Minuten nach dem ersten Tor der Gäste landete der Ball wieder im Gehäuse der Solothurner. Flury lancierte aus der Verteidigung heraus einen langen Ball auf Blanco, welcher aufgrund seiner Geschwindigkeit am linken Aussenverteidiger vorbeirauschte und eine scharfe Flanke in den Strafraum spielte. In diesem versuchte ein Verteidiger des Heimteams den Ball zu klären, spielte diesen aber an den heransprintenten Straub. Der Ball wechselte die Richtung und flog über den Torhüter. Die Luterbacher liessen nicht nach und spielten konsequent weiter. Auch wenn die Platzverhältnisse nicht die besten waren, so versuchte man sich mit schnellen Doppelpässen nach vorne zu bewegen. In der Defensive liess man dazu kaum etwas zu. Nach dem Verteidiger und dem Mittelfeldspieler durfte sich in der 20. Minute auch ein Stürmer als Torschütze auf dem Matchblatt eintragen lassen. Nach einem langen Ball auf der linken Seite versuchte sich Basaran gegen die gegnerischen Verteidiger durchzusetzen. Dies gelang nicht ganz, doch der Ball sprang zu Iseli, der nicht lang fackelte und mit seinem starken linken Fuss in die lange Ecke abschloss. Iseli, der in dieser Saison seine Scorerqualitäten wiederentdeckte, traf bereits zum achten Mal in sechs Meisterschaftsspielen. Ausserdem feierte er sein 150. Spiel für den FC Luterbach. Wir gratulieren dir herzlich zu diesem Jubiläum, lieber Sämi! Iseli beliess es aber nicht bei den 8 Toren in dieser Saison. Kurz vor der Halbzeitpause liess er sich einen weiteren Treffer gutschreiben. Nach einem Einwurf im Drittel der Luterbacher, setzte sich Straub gegen seinen Gegenspieler durch und spielte einen perfekten Pass in die Schnittstelle. Iseli startete genau zum richtigen Zeitpunkt, schüttelte den Verteidiger ab und schob den Ball abgeklärt in die lange Ecke.

Torfestival geht weiter

Mit einem komfortablen Vorsprung verabschiedete man sich in die Pause. Kurz nach Wiederanpfiff konnten die Solothurner den Rückstand verkleinern. Nach einem Eckball kam der Spiele des SC Blustavia allein zum Kopfball und drückte diesen über die Linie. Hirsbrunner stieg nicht genügend hoch und Blanco duckte sich am Pfosten lieber, als einen Klärungsversuch zu starten. Die Luterbacher liessen sich aber nicht beirren und legten nur einige Minuten nach dem Tor wieder vor. Nach einem Foul an Basaran konnte sich Flury den Ball kurz vor dem Strafraum zum Freistoss bereitlegen. Mit einem satten Schuss durch die Mauer hindurch erhöhte Flury zum 5:1 aus Sicht der Luterbacher. Im gesamten Spiel wechselte Flury von Roberto Carlos zu Harry Maguire und wieder zurück. Manchmal spielte er Laserpässe auf seine Mitspieler, manchmal verlor er den Ball als letzter Spieler. Seit seiner Rückkehr nach dem Nasenbruch ist Flury jedoch ein wichtiger Pfeiler in der Luterbacher Abwehr. Mit ihm als Innenverteidiger hat man diese Vorrunde noch kein Spiel verloren. Neben den beiden Innenverteidiger und Sturmpartner Iseli durfte sich auch noch Basaran als Torschütze eintragen. Nachdem man den Ball im eigenen Strafraum klären konnte, war es Simon Andres, der einen perfekt getimten Ball in den Lauf von Basaran spielte. Dieser konnte den gegnerischen Verteidiger aufgrund seiner Geschwindigkeit abschütteln. Im eins gegen eins mit dem Torhüter blieb er abgeklärt. Mit einem Lob im richtigen Zeitpunkt erhöhte Basaran zum 6:1. Das Gegentor in der 77. Minute durch die Solothurner war nicht mehr als Resultatkosmetik. 
So fuhren die Luterbacher einen verdienten Sieg gegen einen direkten Konkurrenten ein. Man spielte auf dem kleinen, ramponierten Feld schnellen Fussball mit vielen direkten Pässen. In der Verteidigung stand man gut, in der Offensive verwertete man zum Grossteil die Chancen. Das nächste Spiel findet wieder auf der Schützenmatt statt. Am Donnerstag um 20.00 Uhr empfängt man den Tabellenletzten FC Selzach. Ein weiterer Sieg ist Pflicht, um sich unter den ersten drei zu halten.